Rue de Babylone


Rue de Babylone


Die Rue de Babylone ist eine Straße auf der Rive Gauche, dem linken Ufer der Seine im 7. Arrondissement von Paris.

Lage

Die Straße befindet sich im Quartier Saint-Thomas-d’Aquin des 7. Arrondissements. Sie mündet östlich in den Boulevard des Invalides und westlich in den Boulevard Raspail.

Die Straße ist erreichbar mit der Metro über die Station Sèvres – Babylone und der Metro über die Station Saint-François-Xavier.


Namensursprung

Jean Duval (1597–1669), bekannt unter dem Namen «Bernard de Sainte-Thérèse» , lateinischer Bischof von Babylon, besaß hier mehrere Häuser.

Geschichte

Sie wurde zuerst «Rue de la Fresnaye» genannt, dann «Rue de Grenelle» oder «Rue de la Maladerie» bis 1669. Im Jahr 1714 gab es hier nur zwei Häuser, der Rest war ein Weg zur Stadt, dann Grenze und die Plaine de Grenelle (Grenelle-Ebene). Am 18. Februar 1720 wurde vorgeschrieben, dass sie bis zur Stadtmauer auszubauen sei. 55 Jahre später waren die Konstruktionen von den Straßen Rue du Bac einerseits und Rue Vaneau andererseits eingegrenzt. Ludwig XVIII. erwarb ein Gebiet, auf dem gegen 1780 die Kaserne Babylone errichtet wurde, wo dann 1780 das Régiment des Gardes françaises einzog. Die Rue de Babylone gehörte 1810 zu den Straßen, deren Nummern rot waren.

Nennenswerte Gebäude

  • Nr. 5bis: Le Bon Marché, ein 1838 gegründetes Pariser Großwarenhaus liegt zwischen den Straßen Rue du Bac und Rue Velpeau
  • Nr. 29: Jardin Catherine-Labouré

Die folgenden Gebäude sind besonders geschützt oder sogar als Monument historique registriert:

  • Nr. 32: Hôtel de Cassini; als es 1919 durch Cecil Blumenthal (genannt Blunt) aus anlasse seiner Heirat mit Anna Laetizia Pecci wurde das Gebäude Hôtel Pecci-Blunt umbenannt. Es beherbergt unter anderem den berühmten Bal Blanc (1930), bei dem Man Ray, der Fotos von der Veranstaltung hinterlassen hat, Méliès projiziert einen bunten Film, in dem die weiß gekleideten Tänzerinnen als Leinwand verwendet wurden, während Jean Cocteau Tableaux vivants komponierte, die die Gäste als Statuen zeigen.
  • Nr. 36: Park und Hôtel Matignon
  • Nr. 49: An dieser Stelle stand die ehemalige Caserne Babylone der Gardes françaises; sie wurde bei der Julirevolution von 1830 teilweise zerstört und 1934 rekonstruiert.
  • Nr. 55: Der Modeschöpfer Yves Saint Laurent lebte von 1970 bis 2008 hier.
  • Nr. 57: Étoile Pagode, ein im orientalischen Stil gehaltenes Kino

Weblinks

Turnbull & Asser

Einzelnachweise


Rue de Babylone


Langue des articles



GUNS N ROSES

Quelques articles à proximité