Lavatory Madeleine


Lavatory Madeleine


Die Lavatory Madeleine sind öffentliche Toiletten (seit 2011 geschlossen) am Place de la Madeleine in Paris im 8. Arrondissement.

Geschichte

Diese Bedürfnisanstalt wurde 1905 von der Firma Porcher nach einer Vorlage der lavatories gebaut, wie sie seit 1880 in England bestanden. Es handelte sich dabei um den ersten Nachbau in Frankreich. Die Baumeister achteten auf gutes Material: Mahagoni-Lack für Türen und Holzarbeiten, Glasfenster, Keramik mit Motiven, Mosaik, Messing-Armaturen etc. Hier stand auch der Stuhl eines Schuhputzers.

Die Anlage war zunächst dreigeteilt (WC für Männer, WC für Frauen, Wärterloge). 1990 wurde die Damentoilette umgestaltet und ein Urinal angegliedert. Die Herrentoilette wurde zu einer Telekommunikationstation umgerüstet.

Inès de la Fressange beschreibt den Ort in ihrem Führer La Parisienne folgendermaßen:

Die umliegenden Geschäfte profitieren von den Touristen, die den Ort besuchen wollen.

Die Zugänge zur Damen- und Herrentoilette sind am 16. März 2011 in das Verzeichnis der Monument historique aufgenommen worden. Gegen den Widerstand des Bürgermeisters des 8. Arrondissement, der hier einen touristischen Schwerpunkt sah, wurde die Anstalt im Mai 2011 geschlossen. Die Stadtverwaltung nannte als Grund, dass die geringe Inanspruchnahme (350 Pers/Tag) die Kosten für einen Wärter nicht rechtfertigen; außerdem sei die Anlage nicht behindertengerecht.


Siehe auch

  • Liste der Monuments historiques im 8. Arrondissement (Paris)

Weblinks

  • Photos der Inneneinrichtung

Einzelnachweise

Giuseppe Zanotti


Lavatory Madeleine


Langue des articles



Quelques articles à proximité