4. Arrondissement (Paris)


4. Arrondissement (Paris)


Das 4. Pariser Arrondissement, das Arrondissement de l’Hôtel de Ville, gehört zu den ältesten Teilen der Stadt. Seine Südgrenze ist das Nordufer der Seine im Stadtzentrum. Die Geschichte des Arrondissements (Stadtbezirk) findet ihren Ursprung in den frühen Siedlungen auf den Seineinseln und des Weiteren in der Ausdehnung der Stadt im 16. Jahrhundert. Seit 2020 hat es keine eigene Verwaltung mehr, sondern bildet zusammen mit dem 1., 2. und 3. Arrondissement den Sektor Paris Centre.

Geographische Lage

Das 4. Arrondissement liegt unmittelbar am rechten Seineufer. Es grenzt im Westen an das 1. Arrondissement, im Norden an das 3. Arrondissement und im Osten an das 11. und 12. Arrondissement. Auf der gegenüberliegenden Seineseite liegt das 5. Arrondissement. Der östliche Teil der Île de la Cité sowie die Île Saint-Louis gehören ebenso zum 4. Arrondissement.


Viertel im 4. Arrondissement

Das 4. Arrondissement besteht aus den folgenden vier Stadtvierteln:

  • Quartier Saint-Merri
  • Quartier Saint-Gervais
  • Quartier de l’Arsenal
  • Quartier Notre-Dame

Nach der offiziellen Zählung der Pariser Stadtviertel handelt es sich dabei um die Quartiers 13 bis 16.

Ein Teil des 4. (und 3.) Arrondissement wird auch als Marais bezeichnet.

Bevölkerung

Nach der Bevölkerungsstatistik von 2017 sind 28.370 Einwohner im 160 ha großen Arrondissement gemeldet. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 17.731 Einwohnern/km² und 2 % der Pariser Bevölkerung.

Das Arrondissement hatte im Jahr 1861 noch über 108.000 Einwohner, dies nahm bis 1954 auf unter 67.000 ab. In den 1960er- und 70er-Jahren folgte – wie in den anderen Arrondissements des Stadtkerns – eine weitere starke Bevölkerungsabnahme. Ab 1982 hat sich der Rückgang der Einwohnerzahl jedoch deutlich verlangsamt. Seit dem Tiefststand von 27.887 im Jahr 2011 gibt es sogar wieder eine leichte Zunahme.

Der nördliche Teil des 4. Arrondissements ist das traditionelle Zentrum der jüdischen Gemeinde von Paris. Heute lebt hier eine große Gemeinschaft von orthodoxen Juden, deren Läden und Restaurants entlang der Rue des Rosiers zum Anziehungspunkt für Touristen geworden sind. Die einstigen Adelspaläste im Marais waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts Anziehungspunkt für mittellose Zuwanderer aus der französischen Provinz und aus Osteuropa, sie beherbergten kleine Handwerksbetriebe und Fachgeschäfte. Ende der 1960er Jahre setzte mit der Sanierung der alten hôtels particuliers eine Entwicklung der Gentrifizierung ein, die mittlerweile vollständig abgeschlossen ist. Das 4. Arrondissement wird von zahlreichen Künstlern und Intellektuellen bewohnt. Zunehmend unterhalten hier wie auch in anderen Innenstadtbezirken von Paris ausländische Millionäre und vermögende Investoren Zweitwohnungen, was seit längerem auf den Inseln Île de la Cité und Île Saint-Louis der Fall ist. Außerdem ist das Arrondissement ein Zentrum der Pariser LGBT-Szene.

Politik und Verwaltung

Bis 2020 hatte das 4. Arrondissement einen eigenen Bezirksbürgermeister und einen Bezirksrat (Conseil d'arrondissement). Seither wird es zusammen mit dem 1., 2. und 3. Arrondissement als Sektor Paris Centre verwaltet.

Rathaus

Das ehemalige Rathaus des 4. Arrondissements steht am Place Baudoyer 2.

Bürgermeister

Der letzte eigene Bürgermeister des 4. Arrondissements war von 2017 bis 2020 Ariel Weil von der Parti socialiste (PS). Bei der Kommunalwahl 2020 wurde Weil zum Bürgermeister des neuen Sektors Paris Centre gewählt.

Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der Monuments historiques im 4. Arrondissement (Paris)

  • Centre Georges Pompidou
  • Cité Internationale des Arts Paris
  • Église des Billettes
  • Haus von Victor Hugo
  • Hôtel de Beauvais
  • Hôtel de Sens
  • Hôtel de Sully
  • Hôtel de Ville
  • Hôtel-Dieu
  • Hôtel Lambert
  • Hôtel Lamoignon
  • Notre-Dame de Paris
  • Mémorial des Martyrs de la Déportation
  • Mémorial de la Shoah
  • Maison européenne de la Photographie (Museum)
  • Musée Mickiewicz
  • Pavillon de l’Arsenal
  • Place de la Bastille
  • Place des Vosges
  • Église Saint-Gervais-Saint-Protais
  • Église Saint-Louis-en-l’île (auf der Île Saint-Louis)
  • Église Saint-Paul-Saint-Louis
  • Église Saint-Merri
  • Synagoge der Rue Pavée
  • Théâtre de la Ville
  • Tour Saint-Jacques

Nicht mehr vorhanden sind die königlichen Paläste Hôtel Saint-Paul und Hôtel des Tournelles.

Giuseppe Zanotti

Grünzonen

  • Place des Vosges
  • Square Jean XXIII

Verkehr und Infrastruktur

Wichtige Straßen

  • Avenue Victoria
  • Boulevard Beaumarchais
  • Boulevard Bourdon
  • Boulevard du Palais
  • Boulevard Morland
  • Boulevard de Sébastopol
  • Boulevard Henri IV
  • Rue de Rivoli
  • Rue du Renard
  • Rue Saint-Antoine
  • Rue Saint-Martin
  • Rue Vieille du Temple
  • Quai de l’Hôtel de Ville
  • Quai des Célestins
  • Quai des Gesvres
  • Quai Henri IV

Wichtige Plätze

  • Place de la Bastille
  • Place de l’Hôtel-de-Ville
  • Place des Vosges
  • Place du Châtelet
  • Place du Parvis Notre Dame
  • Place Lépine

Bahnhöfe und Métrolinien

Die Metrolinien 1 und 7 durchqueren das 4. Arrondissement von Ost nach West, die Linie 4 bedient die Ile de la Cité im Südwesten des Arrondissements. Weiterhin liegen die Umsteigestationen Châtelet und Bastille am Rande des Arrondissements.

Der RER hat keinen Bahnhof im 4. Arrondissement, allerdings liegt der Bahnhof Châtelet - Les Halles, der von den Linien A, B, und D bedient wird, unmittelbar westlich und besitzt auch Ausgänge zum 4. Arrondissement.

Brücken innerhalb des 4. Arrondissements

  • Pont au Change (Île de la Cité)
  • Pont d’Arcole (Île de la Cité)
  • Pont de Sully (Île Saint-Louis)
  • Pont Louis-Philippe (Île Saint-Louis)
  • Pont Marie (Île Saint-Louis)
  • Pont Notre-Dame (Île de la Cité)
  • Pont Saint-Louis (Île de la Cité – Île Saint-Louis)

Siehe auch

  • Seinebrücken in Paris

Weblinks

  • www.mairie4.paris.fr Offizielle Webseite des Arrondissements
  • www.parisbalades.com Detaillierte Beschreibung der Architektur

4. Arrondissement (Paris)


Langue des articles



PEPE JEANS

Quelques articles à proximité