Vagenende


Vagenende


Vagenende ist ein bekanntes Restaurant in Paris, das 1905 eröffnet wurde und sich an der Adresse 142, Boulevard Saint-Germain (6. Arrondissement) befindet. Odéon ist die nächste Metrostation der Linien 12 und 10. Vagenende ist seit 1966 ein schützenswertes Denkmal (monument historique).

Geschichte

Vagenende wurde 1905 von Édouard Chartier eröffnet, nachdem die Famille bereits 1895 ein Restaurant in der rue du Temple, 1896 das Chez Chartier und 1906 das Bouillon Racine eröffnet hatte. Das unter dem Namen Bouillon Chartier (s. Bouillons) eröffnete Restaurant befindet sich in sehr guter Lage in der Nähe des Quartier Latin. Die Inneneinrichtung wurde von dem Architekten Jean-Marie Bouvier entworfen.

Seitdem das Restaurant 1920 an das Ehepaar Vagenende verkauft wurde, führt es diesen Namen. Die Inneneinrichtung des Vagenende hat sich seit der Eröffnung nicht wesentlich verändert. Der Dekor im Stil des Art Nouveau ist reich verspiegelt, besteht aus mit ländlichen Szenen versehenen Kacheln des Malers G. Pivrain und golden glänzenden Garderoben aus poliertem Kupfer. Glaslüster und Holzvertäfelungen geben dem Raum eine üppige Pracht. Unter dem Kultusminister André Malraux wurde das Vagenende 1966 unter Denkmalschutz gestellt, um es vor der Zerstörung zu bewahren.


Siehe auch

  • Bouillon Racine
  • Chez Chartier
  • Julien (Restaurant)
  • Montparnasse 1900

Literatur

  • Jean Colson, Marie-Christine Lauroa (Hrsg.): Dictionnaire des monuments de Paris. Editions Hervas, Paris 2003 (1. Auflage 1992), ISBN 2-84334-001-2.
  • Matthieu Flory, Clémentine Forissier: Restaurants, brasseries et bistrots parisiens. Editions Ereme, Paris 2007, ISBN 9782915337471, S. 116–119.

Weblinks

  • Vagenende Beschreibung als Monument historique in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französischer Text)

Collection James Bond 007


Vagenende


Langue des articles



TED BAKER KAYYTI

Quelques articles à proximité