Bailleul-le-Soc


Bailleul-le-Soc


Bailleul-le-Soc ist eine französische Gemeinde mit 646 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Clermont und ist Teil der Communauté de communes de la Plaine d’Estrées und des Kantons Estrées-Saint-Denis.

Geographie

Die Gemeinde liegt rund 5,5 Kilometer westlich von Estrées-Saint-Denis. Zu ihr gehören die Ortschaft Eraine und die isoliert gelegenen Gehöfte Ferme d’Éreuse und Ferme de Saint-Julien-le-Pauvre.


Toponymie und Geschichte

Der Namenszusatz „le Soc“ wird vom lateinischen „siccum“ (trocken) abgeleitet (vgl. das nahe gelegene Breuil-le-Sec).

Das Gemeindegebiet wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts vom Kloster Ourscamp gerodet, das hier die Grangien Éreuse, Éloges und Saint-Julien errichteten. Die Gehöfte Bailleul und Éraine wurden 1791 in Lose aufgeteilt. Bailleul wurde vorübergehend Hauptort eines Kantons.

Einwohner

Verwaltung

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Jean-Louis Lucas.

Sehenswürdigkeiten

  • Gehöfte Éraine, Éreuse und Saint-Julien-le-Pauvre, alle seit 1987–1989 als Monument historique eingetragen
  • Kirche Saint-Denis, deren Chor auf das 16. Jahrhundert zurückgeht
  • Zwei Kapellen, je eine in Éraine und in Éreuse
Turnbull & Asser

Einzelnachweise

Weblinks


Text submitted to CC-BY-SA license. Source: Bailleul-le-Soc by Wikipedia (Historical)


Langue des articles



Quelques articles à proximité